Deutsche Rentenversicherung

Informationen zum Ort

Bayerisches Staatsbad Bad Steben

Wo die Könige kurten und das höchstgelegenste Staatsbad Bayerns liegt.

Vor der Übernahme der Quellen durch das Königreich Bayern war Steben ein Bergbauort. Das Königreich Bayern kaufte am 08. Juni 1832 der Gemeinde die seit dem 15. Jahrhundert bekannten Heilquellen ab. Dadurch wurde der Ort „Steben“ zum Bayerischen Staatsbad.

Von 1837 bis 1911 wurden die wesentlichen, zum Teil heute noch vorhandenen Gebäude in den Kuranlagen errichtet. Auf Spaziergängen durch den Ort und den berühmten Biedermaier Kurpark werden Sie auf vielfältige und höchst interessante Spuren dieser Vergangenheit stoßen.

Das Jean-Paul-Bad eröffnete Ende der 70er Jahre. Nach großen Umbaumaßnahmen und einer Erweiterung im Jahr 2004 wurde es als neue Therme in Bad Steben eröffnet.

Bad Steben, ist heute eines von fünf Bayerischen Staatsbädern. Es wurde in den vergangenen Jahren stetig modernisiert und steht heute als attraktiver Kur- und Erholungsort Besuchern offen.

Der Kurpark Bad Steben steht seit 2010 unter Denkmalschutz.

In Bad Steben gibt es drei Heilwasserquellen für Trink- und Badekuren:

  • Tempel-Quelle (radonhaltiges Wasser)
  • Wiesen-Quelle (Calcium-Magnesium-Hydrogencarbonat Säuerling)
  • Max-Marien-Quelle (Calcium-Hydrogencarbonat Säuerling)

Quellen Bad Steben

Bad Steben

Therme Bad Steben

Veranstaltungen Bad Steben

Regionale Freizeittipps

Zusatzinformationen

Anschrift

Reha-Zentrum Bad Steben | Klinik Auental

Frankenwaldstraße 33 | 95138 Bad Steben
Tel. 09288 60-0 | Fax 09288 60-359

Kontaktformular

Informationen zur Datenschutzgrundverordnung

Am 25. Mai 2018 ist die Datenschutzgrundverordnung in Kraft getreten. Hier gelangen Sie zum Informationsschreiben zur Datenschutzgrundverordnung

Datenschutzverordnung Informationsschreiben